1.4016

X6Cr17

Das Material 1.4016 ist Teil der Edelstahlgruppe und auch unter der Kennung AISI 430 oder X6Cr17 geläufig. Dieser wird als ferritischer Stahl bezeichnet und weist einen maximalen Chromanteil von 18% (Minimum 16%) auf. Die besondere Eigenschaft des nichtrostenden, ferritischen Chrom-Stahls liegt in seiner ferritischen Mikrostruktur. Sie führt dazu, dass 1.4016 gegenüber Spannungskorrosion beständig ist, wobei dies zumeist die neuralgische Stelle bei austenitischen rostfreien Stählen darstellt. Das Manko ist die schlechte Schweißbarkeit des Materials.

Der Werkstoff zeichnet sich durch seine guten Biege-, Tiefzieh- und Poliereigenschaften aus. Die Unempfindlichkeit gegenüber Spannungsrisskorrosion sowie die grundsätzliche Widerstandsfähigkeit beispielsweise gegenüber alkalischen Lösungen, Feuchtigkeit oder verdünnten organischen Säuren sind zusätzlich hervorzuheben. Eine Korrosionsbeständigkeit in Salzwasserumgebung ist nicht gegeben.

Mechanische Eigenschaften nach DIN EN 10088-3

bei Raumtemperatur für die ferritischen Stähle im geglühten Zustanda sowie Beständigkeit gegen interkristalline Korrosion in den Ausführungsarten 1C, 1E, 1D, 1X, 1G und 2D

Dicke t oder Durchmesserb Härte 0,2% Dehngrenze d Zugfestigkeit d Bruchdehnungd Beständigkeit gegen interkristalline Korrosione
d C
HBW Rp0,2 Rm A im Lieferzustand im geschweißten Zustand
mm MPa*) MPa*) %
max. max. min. min. (längs.)
100 200 240 400 bis 630 20 ja nein

aDas Glühen kann entfallen, falls die Bedingungen für das Warmumformen und abschließende Abkühlen so sind, dass die Anforderungen an die mechanischen Eigenschaften des Erzeugnisses und die in EN ISO 3651-2 definierte Beständigkeit gegen interkristalline Korrosion eingehalten werden.

bFür Sechskantstäbe die Schlüsselweite.

cNur zur Information.

dFür Walzdraht gelten nur die Zugfestigkeitswerte.

eBei Prüfung nach EN ISO 3651-2.

*)1MPa= 1 N/mm2.

Mechanische Eigenschaften nach DIN EN 10088-3

Blankstäbea bei Raumtemperatur aus wärmebehandelten martensitischen Stählen in den Ausführungsarten 2H, 2B, 2G oder 2P

Dicke t oder Durchmesserb Geglüht Vergütet
d Rm HBc Wärmebehandlungszustand Rp0,2 Rm A5d KV2
MPa*) MPa*) MPa*) % J
mm max. max. min. min. min.
(längs) (quer) (längs) (quer)
≤ 10e 910 290 +QT700 600 750 bis 1000 8 - - -
10 < t ≤ 16 910 290 550 750 bis 1000 8 - - -
16 < t ≤ 40 850 260 500 700 bis 950 10 - 25 -
40 < t ≤ 63 800 250 500 700 bis 900 12 - 25 -
63 < t ≤ 160 760 230 500 700 bis 850 13 - 25 -

aEinschließlich abgelängter Stäbe aus gezogenem Draht.

bFür Sechskantstäbe die Schlüsselweite.

cNur zur Information.

dDehnung A5 gilt nur für Abmessungen von 5mm und darüber. Für kleinere Durchmesser ist die kleinste Dehnung bei der Anfrage und Bestellung zu vereinbaren.

eIm Bereich von 1mm ≤ d < 5mm gültig nur für Rundstäbe. Die mechanischen Eigenschaften nichtrunder Stäbe mit Dicken <5mm müssen bei der Anfrage und Bestellung vereinbart werden.

*)1MPa= 1 N/mm2.

Anwendungsgebiete von 1.4016

Dieser Chrom-Stahl zählt zu dem am häufigsten genutzten Materialien, wenn es um die Herstellung von Küchen- oder Haushaltsgeräten geht. Grundsätzlich kann AISI 430 in die Güteklasse 18/0 eingeordnet werden und weist somit, im Gegensatz zu den Güteklassen 18/8 und 18/10, keinen Nickelanteil auf. Weitere Anwendungsgebiete des Werkstoffes 1.4016 sind:
  • Medizintechnik
  • Maschinenbau
  • Nahrungsmittelindustrie
  • Elektroindustrie
  • Anlagenbau
  • Architektur (Innen)
  • Bauwesen
Aufgrund der besonderen, ferritischen Mikrostruktur, die zu einer Beständigkeit gegenüber Spannungskorrosion führt, kann 1.4016 mannigfaltig eingesetzt werden. Das Manko ist allerdings die schlechte Schweißbarkeit des Materials, welche in den Entscheidungsprozess eingebunden werden sollte. Kaufen Sie 1.4016 Bleche im Klöckner Onlineshop.
 

Verarbeitung

  • Spangebende Verarbeitung: Selten
  • Freiform- und Gesenkschmieden: Ja
  • Kaltumformung: Ja
  • Kaltstauchen: Ja
  • Polierbarkeit: Ja

Schweißbarkeit

Die Schweißbarkeit von AISI 430 ist nur gering ausgeprägt und ist aufgrund einer Versprödungsanfälligkeit durch Kornwachstum nicht zu empfehlen. Sollte dennoch das Material zum Schweißen verwendet werden, sind die folgenden Zusatzwerkstoffe geeignet: 1.4302, 1.4316, 1.4502, 1.4551.

Zusätzlich kann durch die Anpassung der Schweißenergie (kleiner als 1kJ/mm) ein positiver Effekt auf das Ergebnis erreicht werden. Auf ein Lichtbogenschweißen sollte man grundsätzlich verzichten. Um Risse bei der Verformung zu vermeiden (Versprödung), sind Bearbeitungstemperaturen zwischen 100 und 300 Grad Celsius (Werkzeug und Material) einzuhalten.

Besonderheiten

Die Temperatur bei Schmiedearbeiten sollte zwischen 750 und 1130 Grad Celsius liegen. Für spanende Fertigungsverfahren ist X6Cr17 aufgrund seiner Langspanbildung im Verarbeitungsprozess nur bedingt geeignet.

Chemische Zusammensetzung

Chemische Zusammensetzung in Massenanteil % (nach DIN EN 10088-3)
C 0,08
Si 1,00
Mn 1,00
P 0,040
S 0,030
Cr 16,0 bis 18,0

Interessiert an einem Produkt in 1.4016? Hier jederzeit bequem von überall bestellen.